Unbekannte B-17

August 1944. Es war ein Einsatz, bei dem kostbare deutsche Treibstoff- Versorgungseinrichtungen, Öldepots und Raffinerien zerstört werden sollten. Die B-17G flogen in Formation und hatten schon ihren ersten Wendepunkt hinter sich gelassen. Sie waren auf direktem Weg zum Ziel. Die dicke Wolkendecke in einer Höhe von 1500 m bis 6000 m gab ihnen gute Deckung vor dem feindlichen Flakfeuer. Die Luftwaffe verteidigte hartnäckig ihre Ölversorgungseinrichtungen und es dauerte nicht lange, bevor man die Formation entdeckt hatte. Der Bombergeleitschutz löste sich und zog die deutschen Jäger in einen Luftkampf, jedoch gelang es einigen davon, durchzukommen und die Formation unter Beschuss zu nehmen. Das dritte Flugzeug der ersten Gruppe wurde beim Angriff getroffen. Dicker, weißer Rauch strömte aus dem zweiten Motor. Der Kapitän drehte daraufhin ab, weil er nicht in der Lage war, die Flughöhe beizubehalten. Er atmete auf, als er durch die Wolkendecke brach und entdeckte, das er über offenes Land flog. Er führte eine perfekte Bauchlandung durch. Die gesamte Besatzung wurde festgenommen, die vier Offiziere wurden zur Stalag Luft III und die sechs Unteroffiziere zur Stalag Luft IV gebracht.