Fighting Pappy

B-17F Fighting Pappy

Im Herbst 1943 formierten sich die B-17 über East Anglia, um das deutsche Fw-190-Jagdflugzeugwerk in Marienburg anzugreifen. Die "Fighting Pappy" wurde dazu auserwählt, die 120 B-17 auf einem Ablenkungsangriff auf die Flugzeugfabrik in Anklam zu begleiten. Es war der fünfte Einsatz der Besatzung und der neunzehnte für die B-17. Das Geschwader überflog Cromer auf einer Höhe von 1000 Fuß, um dem deutschen Radar zu entgehen. Unglücklicherweise wurden sie in der Gegend um Bremen entdeckt, worauf sich feindliche Jäger die dänische Küste entlang auf den Abfangflug begaben. Die Formation erreichte eine Höhe von 11.000 Fuß, visierte das Ziel an und warf die Bomben ab. Das Geschwader wurde über Kiel von einer Gruppe Fw 190 auf 12 Uhr abgefangen. Die Motoren von "Fighting Pappy" wurden dabei schwer getroffen. Die B-17 sank spiralförmig aus der Formation und stürzte ab. Der Pilot und der Kopilot kämpften mit dem trudelnden Flugzeug und schafften es letztendlich, die Maschine wieder gerade zu ziehen. Der Funker war verwundet worden, funkte ein Notsignal, arretierte den Schalter des Sendeapparates und kehrte an sein Geschütz zurück. Der Pilot forderte die Besatzung auf, ihre Absturzpositionen einzunehmen und den Aufschlag abzuwarten. Es gelang ihm, die B-17 geradezuhalten und auf einer kleinen Insel nördlich von Kiel zu landen, ohne dass sich die Besatzung Verletzungen zuzog. Leider war der Funker vor der Landung gestorben. Der Kapitän empfahl ihn für die Auszeichnung mit dem Silver Star. Er wurde mit militärischen Ehren in Kiel beigesetzt.

Fighting Pappy s/n 42-5407; 379th BG. Abschuss durch deutsche Jäger am 10. Oktober 1943.

Dank an Thomas Hampel und Edwin Hess für die Informationen über die B-17 Fighting Pappy.

Die Besatzung
2Lt Vernon R. Smith - POW
2Lt Robert L. Greenhaigh - POW
2Lt Calvin F. Ford - POW
2Lt. George A. Dickerson - POW
T/Sgt Joseph Lemischak - POW
T/Sgt Johnie B. Bryant - KIA
S/Sgt Walter D. Johnson - POW
Sgt David C. Sharman - POW
S/Sgt Howard D.Hinman - POW
S/Sgt Quentin E. Breed - POW